Posts by OpenAirFan

    Ich müsste noch einen Delfi Ziegel im Elektroschrott haben, da war ich über den Typ2 Stecker gefahren, der Rest ist in Ordnung. Die Stecker sind aber sehr teuer und ich habe ja noch einen intakten Ziegel, so dass ich den alten nicht benötige und auch nicht repariere. Wenn den jemand brauchen kann, schau ich nach.

    Gerhard

    Wenn China es Russland nachmachen sollte sieht die Welt danach ohnehin anders aus. Danach stellt sich für uns die Frage nicht mehr wo wir kaufen, sondern nur noch, ob es überhaupt noch etwas zu kaufen gibt. Aber tatsächlich kaufe ich schon aktiv, wenn möglich, aus Ländern die uns freundlich gesonnen sind. Meine aktuelle Grossanschaffung - Photovoltaik - kommt aus Südkorea (Panels) und Deutschland (Wechselrichter, Speicher). Alle unsere Fahrzeuge (4 Stück) aus der EU. So wird das auch bleiben, TESLA, wenn in Deutschland produziert, kommt dann ich auf die Liste. Wir Europäer - immerhin 450 Millionen - müssen ggf. mit den Füssen abstimmen, bzw. an der "Ladenkasse", dann haben wir noch immer Gewicht.

    Ach ja, noch einen Tip zur Easee Software. Bei der Ersteinrichtung der App kommuniziert die Easee über die eingebaute eSIM mit der Cloud, der Hersteller empfiehlt aber die Easee mit dem häuslichen WLAN zu verbinden. Das hat zunächst nicht funktioniert bis ich auf die Idee kam an meinem iPhone WLAN abzuschalten und nur noch über das Mobilfunknetz auf die Easee Cloud zuzugreifen. In dem Moment hat die App problemlos das häusliche WLAN erkannt und die Easee dort eingeloggt. Jetzt kommuniziert die Easee über mein häusliches WLAN mit der Easee Cloud.

    Also: Zur Erstinstallation des WLAN Zugriffs der Ladestation über die Easee App das iPhone über Mobilfunk mit dem Internet verbinden, nicht ebenfalls über das häusliche WLAN. Bei allen anderen Einstellungen scheint es egal zu sein, wie das iPhone in die Cloud kommt.

    Heute hat der Easee Support einen Freigabelink zugesandt. Jetzt läuft alles einwandfrei und die Easee lädt mit 22 kW (im Bild gerade 20,6 kW, die Anzeige schwankt etwas), ab 85% SOC geht das dann auf 11 kW runter. Das scheint m. E. aber der SMART zu regeln. Sobald die zweite Station kommt kann ich auch das Lastmanagement testen. Der Elektriker hat als Anschlussstromstärke 40 A eingetragen (die verträgt der Anschluss und so ist er auch abgesichert), ich bin gespannt, wie das Lastmanagement damit umgeht. Theoretisch sollte ein Fahrzeug dann mit 11 kW laden können, das andere mit knapp 17 kW.


    Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich den Bedarf für diese Modifikation als überschaubar ansehe. Wenn Du das für Dich machst ist das in Ordnung solange der Spaß im Vordergrund steht.


    Ps: Der Schnellader war kostenpflichtige Sonderausstattung und erst im letzten Mopf Serie 😉

    Ich hatte mit meinem i3, der mehr Reichweite als der Smart hat, in drei Jahren genau zwei Fahrten durch Deutschland unternommen, danach hatte ich die Nase von den vielen Zwischenstopps (i3 mit 50 kW CCS) voll. Für Langstrecke warte ich auf etwas „vernünftiges“ mit echter 500 km Winterreichweite. Mein Verbrenner ist jetzt 6 Jahre alt und den zu ersetzen ist auch nicht besonders nachhaltig, zumal ich damit nur noch 1/3 meiner Jahresfahrleistung absolviere.

    Ich erachte Speicher nicht als sinnlos, wenn man sie sich denn leisten kann und will. Meiner realisiert eine komplette Ersatzstromversorgung. Für Laien: Notstrom bei Stromausfall. Das war mir wichtig weil ich davon ausgehe das die Stabilität unseres Stromnetzes künftig nicht mehr in dem Masse gegeben ist, wie wir es gewohnt sind. Einspeisen möchte ich nicht, lieber alles verbrauchen, dabei hilft ein Speicher. Dass dieser sich nicht rechnet, jedenfalls zur Zeit, da sind wir uns aber einig.

    Es freut mich, dass Theorie und Praxis gut zusammenpassen. Die Installation bei mir ist noch nicht ganz abgeschlossen, der Batteriespeicher fehlt noch und auch eine Wärmepumpe für die Heizung (Warmwasserversorgung läuft schon über WP) soll auch noch kommen, zusätzlich zu den Kollektoren. Es ist alles Nachrüstung im Bestand und da kostet ein Leerrohr über drei Geschosse schon mal 5 TEuro (Wände auf, Wände zu, Kernbohrungen etc.) zusätzlich. Wer heute neu baut braucht zunächst eine funktionierende Glaskugel, man weiß ja nie …

    Eine easee ist montiert und lädt testhalber. Die zweite ist schon da, nur die Rückplatte fehlt. Auch gibt es ein Problem mit der Software. Der Elektriker installiert die Box und gibt dann die Rechte an den Nutzer weiter. Leider kommen die Rechte bei mir nicht an (sollte ein Email Link sein) und die Installationssoftware beim Elektriker behauptet, diese seien schon versandt. Zweimal kann man das nicht anstoßen und der Support bei Easee ist suboptimal. Jetzt muss sich der Elektriker darum kümmern. Solange läuft die Box nur mit maximal 11 kW statt 22 kW, das andere müsste man konfigurieren. Schaun wir mal!

    ... Also Leute, das E-Motörchen ist keines Falls ein Freifahrtschein für den Bleifuss. :evil:

    Von der Energiebilanz her schon, wenn man die Bremsenergie nicht in den Scheiben thermisch verheizt oder den Asphalt radiert. Dass die Rekuperation schlecht ist, ist ja ein SMART Problem, welches andere E Autos so nicht kennen. Mein i3 hatte mit 50 kW rekuperiert, damit konnte man schon sehr zügig bis zum Stillstand abbremsen.