Ladefragen für Einsteiger

  • Hallo zusammen,


    ich bekomme demnächst mein erstes E-Auto, einen gebrauchten Smart ED 451 (3,7 kW-Lader) und beschäftige mich damit zum ersten Mal mit dem Thema Lademanagement. Daher habe ich ein paar Fragen:


    1) Laden zu Hause: Wir lassen uns hierfür einen neuen Stromkreis legen mit entsprechender Kabelstärke, Sicherung etc., sodass am Ende dieser Leitung entweder eine Wallbox oder eine SchuKo-Dose angebracht werden kann. Wir werden zunächst eine SchuKo-Dose nehmen, da wir keine Wallbox brauchen. Das Auto kann/soll nachts laden. Die Steckdose wird außen sein (unsere Garage ist belegt), daher abschließbar. Jetzt habe ich einen Ladeziegel, den ich zwischen 6A/8A/10A/13A einstellen kann. Worauf muss ich hier achten? Solange am Sicherungskreis nichts anderes hängt, kann ich doch ruhig mit vollen 13A laden, oder? Wann brauche ich mal weniger Ladeleistung?


    2) Lange Strecke: Ich werde den Smartie ausschließlich für eine tägliche Reichweite von <50km fahren, muss ihn aber initial einmal 530km durchs Land fahren. Hierfür werde ich mir zwei Tage nehmen und in 6 Etappen mit langen Ladepausen einen kleinen Roadtrip machen. Gibt es hier unterwegs etwas zu beachten oder kann ich einfach jede (vom Stecker passende) öffentliche Ladestation nehmen? Soll ich jeweils voll laden oder häufiger wenig laden? Ich muss leider im Auto auch noch Sommerreifen mitnehmen - wie stark wirkt sich das eurer Ansicht nach auf die Reichweite aus?


    Danke und viele Grüße

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • Wallbox oder eine SchuKo-Dose

    Ich bevorzuge immer die Wallbox. Sollte es aber doch Schuko werden, dann doch bitte lieber, statt Schuko, die blaue Campingdose. Das ändert am Stromkreis dahinter nichts, aber die Campingdose (16A cee blau) ist für die Leistung auslegt, Schuko nur bedingt.


    Jetzt habe ich einen Ladeziegel, den ich zwischen 6A/8A/10A/13A einstellen kann. Worauf muss ich hier achten? Solange am Sicherungskreis nichts anderes hängt, kann ich doch ruhig mit vollen 13A laden, oder? Wann brauche ich mal weniger Ladeleistung?

    Wenn Du ihn auf Campingstecker umrüstest, kannst Du mit 13 A laden. Sonst besser nur 10 A oder 8 A.


    Gibt es hier unterwegs etwas zu beachten oder kann ich einfach jede (vom Stecker passende) öffentliche Ladestation nehmen?

    Da kannst Du alles nehmen, was Typ 2 ist.

    Ich würde außerdem kostenlose Ladestationen meiden. Die sind im Zweifel über Stunden hinweg von anderen belegt und kosten Dich mit den 3,7 kW dann sehr viel extra Zeit, wenn Du darum nochmal zu einer anderen fahren musst. Hatte auch schonmal so eine Fahrt gemacht mit nur 3,7 kW.


    Ich muss leider im Auto auch noch Sommerreifen mitnehmen - wie stark wirkt sich das eurer Ansicht nach auf die Reichweite aus?

    Das wirkt sich praktisch garnicht auf die Reichweite aus.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Danke - auch nochmal auf den Hinweis zum Lexikon. Das werde ich auch nochmal durcharbeiten und fragen, wenn danach noch Fragen sind;-)

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • Das Lexicon weist selbstständig auf sich hin. Immer wenn Begriffe aus dem Lexicon genannt werden, werden die automatisch verlinkt. :saint: 8)

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Ist denn bei 3,7 kW Ladeleistung nicht sowieso bei 6A Schluss?


    Zur Reichweite: Die Geschwindigkeit ist der ausschlaggebende Faktor, und da der Smarty kein cw-Wunder ist, sollte man Tempo über 100 meiden. Vorausschauende Fahrweise hilft natürlich auch, da man dann gut die Rekuperation nutzen kann und die schöne kinetische Energie nicht hektisch weg bremst.

  • Ist denn bei 3,7 kW Ladeleistung nicht sowieso bei 6A Schluss?

    Kann mir das nochmal einer erklären…?;-) eine normale Steckdose hat doch eine Spannung von 230 V. Dann kann ich doch mit 16A laden, oder? 230V*16A=3,68 kW.

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • Moin


    Dauerhaft ist bei Schuko eher 10-12 A (Klugscheißermodus aus) zu empfehlen sonst schmoren die durch. Egal ob als eigene Leitung mit Sicherung oder im Stromkreis mit anderen.

    Daher auch die Empfehlung auf CEE16 Blau. Die können 16Ah dauerhaft ab. Wenn man die CEE16 Blau mal als Schuko für Rasenmäher usw. benötigt gibts Adapter für ein bisschen Kleingeld.


    Bei den billig Ladeziegeln von A….. und Co musst du außerdem einen RCD Filter einbauen. Die Teile haben meistens keinen und es steht auch drauf (siehe Bild)


    First:

    Renault ZOE R135-50 Intense, Blueberry-Violett, CCS, Bose, Winterpaket, 9.3“ Multimediasystem, Einparken für Dummies

    Second:

    Smart 451 ED3 Cabrio. Mj 15, Energy Green/Weiß, 22 kW Lader, LED TFL, Rekupationspaddles, Dreispeichen Lenkrad, Sitzheizung,

    Tankstelle:

    Lapp mobile Wallbox Universal 1.2 - 22kW Ladeleistung

    Edited once, last by F2ED3Su ().

  • Ist denn bei 3,7 kW Ladeleistung nicht sowieso bei 6A Schluss?

    Nein, bei 16 A, da es 1-Phasig ist.


    10-12 Ah

    Ampere, nicht Amperestunden. :saint:

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Post by LeoJoa ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Ok danke. Ein dauerhaftes nächtliches Laden ist aber ja auch mit 10A ohne Weiteres möglich. Damit lade ich 2,2 kW pro Stunde und bin in 8 Stunden vollgeladen (bei 17,6 kWh-Batterie wie der Smart sie hat). Dann wäre das mein Mittel der Wahl. Oder ich überlege nochmal mit einer blauen Campingdose.


    Das heißt also, dass die Leitung bzw. der Stromkreis weniger das Problem ist als die Dose, die am Ende montiert wird?

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • Noch eine Frage zu meiner großen Tour: Mein Plan ist, die Etappen jeweils etwa 90-100km zu machen und dann einmal vollzuladen (5 Stunden). Kann ich bei einer öffentlichen Säule davon ausgehen, dass ich immer mit Volllast, also 3,7kW pro Stunde lade, demnach also immer nach spätestens 5 Stunden voll geladen habe?

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • ... Ein dauerhaftes nächtliches Laden ist aber ja auch mit 10A ohne Weiteres möglich ...

    "Möglich" heißt nicht sinnvoll, würde ich an einer Schukosteckdose auf keinen Fall machen. Heiko hat es bereits erklärt, die Luschi-Kontakte einer Steckdose sind nicht für solche Dauerlasten ausgelegt. Sobald der Übergangswiderstand mal zu stark ansteigt (Korrosion, nachlassende Klemmkraft) führt das zur Überhitzung und im schlimmsten Fall bei dir Nachts zum Brand. Helmut erklärt es (bei 12:00) wunderbar und zum Lachen:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Edited 2 times, last by Taunus: Link korrigiert ().

  • Naja aber heißt das, dass du der Ansicht bist, dass dauerhaftes Laden an der SchuKo-Dose grundsätzlich gefährlich ist? Ein Bekannter (Elektriker) hat mir von einer Wallbox abgeraten, da ich mir das Geld sparen könnte, wenn ich ohnehin nur nachts lade. Er hat mir aber eben empfohlen, einen eigenen Sicherungskreis legen zu lassen. Ein anderer Elektriker war hier vor Ort, hat mich ebenfalls entsprechend beraten und gesagt, dass die Lösung SchuKo für diesen Zweck ausreiche…

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • Nein Wallbox braucht man nicht zwingend, aber Schukosteckdosen sind nicht für Dauerlasten ausgelegt, dass muss jeder Elektriker wissen. Klemm den Ladeziegel fest an oder rüste auf die blaue CEE 16A Steckdose um, die sind genau dafür entwickelt worden und kosten Peanuts. Natürlich müssen die Klemmverbindungen in der Dose u. Stecker fachgerecht ausgeführt sein und da würde ich nach deinen Zitaten deiner "Elektriker" ´ne echte Fachkraft ranlassen. Also in dem Fall wäre German Angst mal angebracht. Der Bloch hat auch mal ein Video zu dem Thema Laden an Schuko gemacht.

  • Die Situation bei mir ist folgende: die Steckdose soll außen angebracht werden, ergo brauche ich eine abschließbare Steckdose (die auch bei eingesteckten Stecker abschließbar ist). So eine habe ich für CEE-Dosen noch nicht gesehen. Davon abgesehen bräuchte ich dann ein neues Ladekabel (mit CEE-Stecker). Einen fest montierten Ladeziegel möchte ich aus demselben Grund (nicht abschließbar…) nicht…

    Mit wie viel Ampere würdest du denn in meinem Fall an Schuko jede Nacht laden?

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • Es gibt für den Campingbedarf abschließbare CEE Verbindungen oder Ladesäulen für den Garten. Letztere sind aber mehrer Hundert Euro teuer. Dauerlast an Schuko kann ich dir nicht beantworten, das kann schon bei einem 2kW Heizlüfter schief gehen. Es ist halt eine Dauerlast über viele Stunden.

  • Ok…puh da muss ich echt nochmal überlegen. So richtig gut ist mE keine der Lösungen. Auch nachdem ich gerade gesehen habe, wie teuer die Ladekabel auf CEE sind (ca. 400,-€?!). Da lohnt sich ja wirklich fast eine Wallbox.

    Hauptfahrzeug: Renault Scénic IV, Benziner, EZ 2020

    Zweitfahrzeug zum Pendeln: Smart 451 ED, EZ 12/2015, 3,7kW-Lader, 31T km. Seit 05/2022 bei mir.

  • Kann ich bei einer öffentlichen Säule davon ausgehen, dass ich immer mit Volllast, also 3,7kW pro Stunde lade, demnach also immer nach spätestens 5 Stunden voll geladen habe?

    Ja, kannst Du.

    PS: Es sind 3,7 kW oder 3,7 kWh pro Stunde.


    Naja aber heißt das, dass du der Ansicht bist, dass dauerhaftes Laden an der SchuKo-Dose grundsätzlich gefährlich ist?

    Ist es auch.


    Ein Bekannter (Elektriker) hat mir von einer Wallbox abgeraten, da ich mir das Geld sparen könnte, wenn ich ohnehin nur nachts lade.

    Und damit hat sich der Elektriker als unqualifiziert für das Thema geoutet.


    Da lohnt sich ja wirklich fast eine Wallbox.

    ;)

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!