Smart lädt nicht mehr nach Einkehren der Busruhe - Werkstatt kann nicht helfen

  • Hallo Smart-Fahrer,


    habe gerade das Forum hier entdeckt und mich interessiert, wer auch so ein Problem mit der Ladefunktionalität (und vielleicht schon eine Lösung) hat.


    Das Video hier ist viel selbsterklärender als tausend Wort. Dauert auch nicht lange:


    Smart lädt nicht


    Seit einem Jahr quält mich mein Smart mit einer Ladeproblematik. Er lädt nur noch nach persönlicher Ansprache (siehe Videos im Anhang), aber NICHT mehr nach Einkehren der sog. Busruhe. Das ist an der öffentlichen Ladesäule bei uns sehr nervig, da ich oft unfreiwillig die Säule blockiere und mein Auto dabei nicht einmal lädt.

    Das Problem tauchte erst seit einem routinemäßigen Werkstattbesuch im Herbst 2020 auf. Dabei wurde ein Steuergeräteupdate durchgeführt, was sich laut Werkstattmeister auch nicht rückgängig machen lässt.

    Folgendes Szenario hat die knapp 3 Jahre zuvor immer funktioniert und stellt auch für kein anderes E-Auto ein Problem dar:

    Man fährt zur öffentlichen Säule. Diese ist besetzt. Man lässt den Ladedeckel offen und wird vom Vorgänger angestöpselt, wenn er wegfährt.

    Das Auto lädt.


    Nun ist es seit einem Jahr so, dass mein Auto NICHT mehr lädt. Es lädt nur, wenn man es direkt einsteckt nach dem Abstellen des Motors. Das ist bei besetzter Ladesäule aber unmöglich. In den teilweise nur 40 sekündigen Videos wird die Problematik deutlicher.

    Habt ihr eine Idee, was ich noch tun kann? Die Werkstatt sagt, sie kann die neu entwickelte "Eigenheit" des Autos nicht als Fehler deklarieren, denn es sei nirgends angegeben, dass das Auto auch nach einer gewissen Zeit beim Einstecken des Ladekabels direkt laden muss. Beim Test vor Ort (keine Busruhe eingekehrt) lud das Auto natürlich. Damit kein Fehler erkennbar.

    Was kann ich nun unternehmen, um die Basisfunktionalität meines Autos wiederherzustellen? Ich möchte ja nicht mehr als das, was ich im Januar 2018 hatte. Ein Auto, was (wie jedes andere Elektrogerät mit Akku) einfach lädt, wenn man es an eine Stromquelle anschließt.


    Ich freue mich über eure Hilfe.


    Wer will, guckt sich die anderen Kurzvideos an, die ich dem Daimler alle geschickt habe:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Das Öffnen der Tür war auch das erste, woran ich gedacht hatte. Um den Bus wieder aufzuwecken. Was mich stutzt ist, dass Du das Problem hast. Mein 2018er smart hatte das nicht und mein 2021er vermutlich auch nicht. Wiederum von der Renault Zoe, auf der der smart ja stark basiert, kannte ich das Thema bereits.


    Ich fürchte, für das Thema gibt’s keine vernünftige Lösung. Man kann aber im Forum sicherlich mal rumfragen, ob da wer eine gute Idee hat, wie man es etwas komfortabler machen kann.


    Würden die Steuergeräte das downgrade zulassen, wäre es damit vermutlich behoben.


    Aber Daimler ist leider keine Software-Firma, die bekommen sowas nicht auf die Kette. Zumal das Problem von Renault geerbt ist, sprich, das sind nichtmal denen Ihre eigenen Steuergeräte, die hier das Problem sind. Was die Situation vermutlich nicht einfacher gestaltet.


    Mehr als Schadensersatz wird man da vermutlich nicht raus bekommen. :(

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • < Für Leute, die mitlesen. Du hattest mich schon via Mail gefragt, da NextMove Dich geschickt hatte und ich hatte darum gebeten das hier zu diskutieren, dass der Rest auch was davon hat. :) >


    Steuergerätetausch würde vermutlich funktionieren, aber dann müsste man sicher stellen, dass es ein Steuergerät ist, welches die alte Version drauf hat. Das dürfte schwierig werden. Die Werkstätten selbst sind dazu angehalten, Austauschteile zu aktualisieren, wenn diese nicht aktuell sind. Also müsste man wen haben, der in Absprache mit Dir, darauf verzichtet. Ob das Werkstätten machen, weis ich nicht. Und dann ist natürlich noch die Frage, wie man an diese Hardware kommt, die noch die alte Software drauf hat. Das kann man im Ersatzteilkatalog so leider nicht auswählen.


    Die andere Option wäre es einen Unfall-Smart zu zerlegen und dessen Steuergerät zu verwenden. Wenn der früh genug verunfallt ist oder nachweislich die alte Version hat, dann wäre das auch die Lösung. Aber hier muss man das Steuergerät noch an wen drittes geben, die "händisch" die Fahrgestellnummer davon ändert, sodass der smart das fremde Steuergerät annimmt und damit arbeitet.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Renault hat in der Zoe viele Fehler, das ist einer davon und der ist dort seit 2012 bekannt. Aber es verkauft sich ja trotzdem, also ist es Renault egal. :(

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Das ist eine Frage der Kosten und das leide Thema bei smart.. daher mittlerweile auch das Joint Venture mit Geely. Denn das Renault nichts ist, wissen die auch schon seit Jahren bei smart.


    Vielleicht ist das Thema doch nicht so einfach erklärt, wie ich dachte. Hatte nun mal spaßeshalber das bei mir simuliert:

    Vor anderthalb Stunden bin ich daheim angekommen und habe den smart mal so geparkt, wie Du das an der Ladestation auch machst. Auto abgeschlossen aber offener Ladedeckel. Eben das Auto angesteckt und er begann sofort zu laden. Ist ein Auto von Anfang 2021, hat also definitiv alles, was Du im Herbst 2020 bekommen hattest (oder schon neuer?).


    Lade ihn gerade mit einem Tesla UMC, weil das eben gerade rumlag. Aber womit ich ihn lade, ist beim Thema BUS-Ruhe eigentlich egal.


    Was das nun aber für Dich heißt, bzw was Du nun machen kannst, das macht mich noch etwas ratlos. Ich hab den 22 kW Lader, Du ja nur den 4,7 kW Lader. Aber ich hätte jetzt behauptet, dass das egal sein müsste. Hmm... vielleicht fällt mir dazu noch was ein.


    Denke mal das Thema konnte an anderen Ladestationen reproduziert werden, oder?

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Hi,

    ich weiß nicht, ob ein Phänomen, das bei meinem EQ auftritt, damit zu tun hat.

    Mir wurde damals mal in einem Forum, ich glaube es war sogar hier, gesagt, dass der Smart, wenn ich nach dem Nachhause kommen und das Ladekabel abklemme, wenn keine Spannung anliegt, und ich nachts dann mit der Schaltuhr den Ladeziegel starte, problemlos laden kann.

    Aber dem ist nicht so!

    Nach den Stromstecker einstecken, wird mir nach kurzer Zeit ein Ladefehler gemeldet und beim späteren Einschalten des Stroms geht nichts ins Auto.

    Das habe ich mit 2 unterschiedlichen Ziegeln getestet.

    Was ich rausgefunden habe:

    Starte ich kurz nach dem Einstecken das Laden und unterbreche ich es dann kurz danach wieder, ist das nächtliche aktivieren kein Problem mehr.

    Gruß aus Bremen, Heiko!


    Smart ForTwo EQ Cabrio aus 2018 in Schwarz / Lava-Orange • Passion • advanced • Winterpaket • uvm

    Edited 3 times, last by Heiko ().

  • Ich lass mal meinen Gedanken freien Lauf: Ich habe erst einmal mit PV-Überschuss geladen. Dabei wird der Ladevorgang ja immer unterbrochen, wenn keine Sonne scheint. Ich weiß jetzt nicht, ob der Smart dann irgendwann einschläft, denn er öffnet ja auch die Schütze. Wenn die Sonne wieder scheint, schließen die Schütze und der Ladevorgang geht weiter. Wenn die Sonne erst am nächsten Tag wieder scheint und das Fahrzeug nicht in Busruhe gehen würde, wäre ja die 12 Volt Batterie leer. Das sollte dann ja bei Deinem Auto nicht mehr funktionieren.


    Weißt Du, welches Steuergerät damals geflasht wurde? Kannst Du mir mal Deine VIN schicken?

    VW Sharan TDI Comfortline BMT, EZ: 03/2016

    Smart EQ Forfour Pulse, EZ: 02/2021

    Smart EQ Fortwo Cabrio Prime, EZ: 11/2021


    Wallbox: MyEnergi Zappi

  • Du hast sogar einen 2018er

    Hatte, das war Leasing und ist zu Ende.


    Aber wir hatten es noch mit der 2015er Zoe meiner Schwester getestet, die hatte gemacht, was Dein smart macht..


    .. was eigentlich komisch ist. Denn, wenn überhaupt, müsste der 22 kW von mir zicken und Dein 4,7 kW Lader brav laden. Die 4,7 kW sind eines der wenigen Dinge, welche nicht von Renault sind. Im Gegensatz zu meinen 22 kW.


    Hat dein 451er noch die erste Batterie?

    Bei 235.000 km gab's die zweite.


    Ich weiß jetzt nicht, ob der Smart dann irgendwann einschläft, denn er öffnet ja auch die Schütze.

    Meiner Erinnerung nach tut's die Zoe, der smart nicht. Der würde wieder weiter laden. Aber da muss man auch unterscheiden. Es gibt in Typ 2 ein eigenes Signal für "Ladung pausieren", da weis das Auto grundsätzlich, dass nachher wieder was kommen müsste.


    Wenn die Sonne erst am nächsten Tag wieder scheint und das Fahrzeug nicht in Busruhe gehen würde, wäre ja die 12 Volt Batterie leer.

    Hmm, muss man mal checken, ob er bei (auf diese Weise) unterbrochenem Ladevorgang auch aufhört die 12 V nachzuladen. Vermutlich nicht... moment, ich geh das mal testen.


    Weißt Du, welches Steuergerät damals geflasht wurde?

    Das wäre nun auch meine Frage.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Hmm, muss man mal checken, ob er bei (auf diese Weise) unterbrochenem Ladevorgang auch aufhört die 12 V nachzuladen. Vermutlich nicht... moment, ich geh das mal testen.

    Eben ausprobiert, stimmt. Dann lädt er auch nichtmehr die 12 V nach.

    Wobei man nun eigentlich nochmal nen Langzeittest machen müsste. Ob er vielleicht clever genug ist nochmal kurz aus dem Akku nachzuladen, wenn es zu lange geht. Er zB ne Nacht lang warten muss, bis es wieder wieder Sonne gibt.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Danke für euer Feedback. Wie schaue ich nach, welches Steuergerät drin ist und welche Software geflasht wurde? Das kann mir doch am besten die Werkstatt mitteilen. Auto ist aktuell im Leasing und der Händler meint, dass diese Änderung des Funktionsumfangs kein Fehler sei, auch wenn es in meinem Fall dazu führt, dass das KfZ nicht mehr so zu nutzen ist wie in den ersten drei Leasingjahren. "Pech!"

  • Der Händler müsste Dir eigentlich sagen können, was gemacht wurde und welches Steuergerät ein Update bekommen hatte.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

  • Mal kurz ne Frage: Was ist den Busruhe bzw wann tritt diese ein?


    Ich habe heute mal den Deckel geöffnet, das Fahrzeug mit der FB verschlossen und gewartet, bis die P-Anzeige in der Schaltgasse erlosch. Das dauerte so 2-3 Minuten.


    War das schon die Busruhe?


    Auf jeden Fall fing er dann nach dem Einstecken und anschalten des Ladeziegels gleich an zu laden.

    Gruß aus Bremen, Heiko!


    Smart ForTwo EQ Cabrio aus 2018 in Schwarz / Lava-Orange • Passion • advanced • Winterpaket • uvm

    Edited once, last by Heiko ().

  • Was ist den Busruhe bzw wann tritt diese ein?

    Das bedeutet, dass auf dem CAN-Bus nichts mehr los ist. Die Steuergeräte nichtmehr miteinander sprechen. Die Tritt auf, wenn das Auto ausgeschaltet ist, nicht lädt und dann nach 5-15 min.

    Du siehst es ab besten daran, dass sie eingetreten ist, wenn die Anzeige am Gangwahlhebel nichtmehr leuchtet.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, 05/2013; > 250.000km (bei 250.000 km 22 kW nachgerüstet)

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; > 15.000 km


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"

    - Smart

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!